Klösterle St. Florian

Klösterle St. Florian

Die Pilgerherberge in Neumarkt

Vom frühen Mittelalter bis in die Neuzeit zogen jährlich Tausende Pilger über die Alpen, um nach Rom zu gelangen. Während wohlhabende Reisende die Routen über die Berge nahmen, blieb einfachen Pilgern oft nur der beschwerliche Fußweg durch das damals sumpfige Talbecken der Etsch, das in Tagesmärschen bewältigt werden musste. Einer davon führte von Bozen nach Laag bei Neumarkt, am Fuße des Madruttberges, wo das Hospiz St. Florian die Reisenden bewirtete und ihnen Unterkunft bot. Im Gegensatz zum heutigen Wortsinn bezeichnet ein Hospitium im Mittelalter eine klösterliche Pilgerherberge.
Das romanische Bauwerk aus dem 13. Jh., heute „Klösterle“ genannt, ist uns erhalten geblieben. Gemeinsam mit der St. Florian Kirche ist es nicht nur eines der schönsten romanischen Ensembles im gesamten Alpenraum, sondern auch eines der wenigen vollständig erhaltenen Hospize Europas.
alpinestrassederromanik-neustift-kloesterle015-angelikaschwarz
1494 beherbergte St. Florian noch einen letzten berühmten Gast, den Künstler Albrecht Dürer, der auf seiner Reise nach Venedig hier übernachtet haben soll. Darum findet sich heute anstelle der einstigen Pilgerroute der Dürer-Weg. Auch das malerische St. Florian wandelte sich vom Pilgerhospiz zu einem Ort der Kultur und der Musik, wo heute jeden Sommer Konzerte und Aufführungen im „Klösterle“ stattfinden.
Impressionen
War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!
Lass deine Freunde daran teilhaben...
Teile Textpassagen oder ganze Stories und lass Deine Freunde wissen was dich begeistert!